So können Sie Geld sparen, wenn es um Medien geht!

Sicher spüren auch Sie die Preiserhöhungen in Ihrem Alltag… Wir haben Tipps gesammelt, die Ihnen dabei helfen können, Ihre Kinder trotz aktueller Herausforderungen digital teilhaben zu lassen. Sie haben ein Recht darauf. #DigitaleTeilhabe

Die Auswirkungen der #Energiekrise für Familien und Kinder bereiten uns beim Kinderschutzbund Kopfzerbrechen. Für manche Familien bedeutet dies finanzielle Herausforderungen und unschöne Einschränkungen, nicht wenige plagen existenzielle Nöte und wissen kaum, wie sie die alltäglichen Ausgaben am Ende eines Monats stemmen sollen.

Leider werden in Krisenzeiten die Bedarfe und Bedürfnisse von Kindern häufig hintenangestellt. Das hat uns die Corona-Pandemie vor Augen gehalten. Es scheint, dass wir als Gesellschaft noch nicht gut genug verinnerlicht haben, was es heißt, im besten Sinne der Kinder zu entscheiden. #BestInterestOfTheChild

 

Seitens der Politik ist die Erhöhung des Kindergeldes um 18€/Monat ab 2023 geplant. Das ist ein Anfang, kann die Belastungen für Familien jedoch nicht auffangen – zumal das #Kindergeld für Ausgaben bestimmt ist, die sich um die Kinder drehen und speziell ihnen zugutekommen sollen. Unserer Einschätzung nach greifen die aktuell vorgesehenen Maßnahmen zu kurz und die Inflation wird zu wenig berücksichtigt. Wir setzen daher auf weitere Nachbesserungen und Ansätze, die nicht nur, aber besonders Familien eine Stütze sein werden.

 

Im Projektteam von Kinderrechte digital leben! haben wir überlegt, was wir neben Pressestatements und Netzwerkarbeit tun können. Wir möchten in die Handlung kommen. Die Dinge nicht einfach geschehen lassen. Und wir möchten, dass Sie das auch können!
In schweren Zeiten ist das besonders wichtig – nicht zuletzt, um sich nicht machtlos zu fühlen.

Klar, ist unser Einfluss begrenzt. Aber er ist dennoch da.

 

 

Sie können Ihren Kindern Gutes tun und werden sie auf lange Sicht stärken, wenn Sie mit ihnen kindgerecht über die aktuellen Herausforderungen sprechen. Sie werden sich ernstgenommen fühlen und besser verstehen, weshalb das ein oder andere anders ist als noch vor ein paar Monaten. Wichtig hierbei: Überfrachten Sie sie nicht mit Ihren eigenen Sorgen. Ängste sollen aufgefangen, jedoch nicht hervorgerufen werden! Offenheit im Alltag für die Gedanken und Fragen der Kids ist wichtig. Vielleicht werden Ihre Kinder Sie sogar mit eigenen Ideen- und Lösungsansätzen überraschen. Auch sie möchten helfen und etwas Positives bewirken.

 

👉Möchten Sie noch einen Tipp mit uns teilen? Schreiben Sie uns!