KINDER HABEN RECHTE

Kinderrechte und Medien - ein gutes Paar!

Seit 1989 gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Sie gilt für Kinder zwischen 0 und 18 Jahren fast überall auf der Welt. Deutschland trat dem Übereinkommen vor 30 Jahren – am 5. April 1992 – bei. Mit Ausnahme der USA haben alle UN-Mitgliedsstaaten (insgesamt 196) die Konvention ratifiziert. Ein großer völkerrechtlicher Erfolg!

Die Kinderrechte haben zum Ziel, dass Kinder sicher aufwachsen und sich gesund entwickeln können. Sie sollen aktiv unterstützt werden, ihre Meinung frei sagen dürfen und in allen Dingen beteiligt werden, die sie betreffen.

1989 ist auch das Geburtsjahr des Game Boy. 

Ansonsten war die Medienwelt damals überschaubar: Radio, Fernsehen, Printmedien, Telefon, in wenigen Haushalten befand sich ein PC (Personal Computer).

Seitdem ist viel passiert. Heute sind digitale Medien aus den Realitäten von Kindern nicht mehr wegzudenken. Ihre Bedeutung ist kaum zu unterschätzen, überall findet man sie: in Familien, in der Schule, in sozialen Räumen, in der Öffentlichkeit. Sie ermöglichen vielfältige Formen der Kommunikation und des Lernens, sind Quelle weltweiter Informationen, Orientierung und Inspiration, praktische Helfer unseres Alltags, ein Ort der Abwechslung und Unterhaltung, ermöglichen politische Partizipation u.v.m.

 

Doch bei allen Vorteilen, die Medien und das Internet uns schenken, stellen sie uns auch vor große Herausforderungen. Kinder befinden sich in ihrer Entwicklung. Sie sind neugierig auf die Welt, aber auch besonders schutzbedürftig. Zum Glück entfalten die Kinderrechte universelle Wirkung und gelten auch im Zusammenhang mit digitalen Medien!

GENERAL COMMENT #25

Kinderrechte gelten auch im virtuellen Raum!

Obwohl 1989 an die allermeisten Mediengeräte und -angebote noch nicht einmal zu denken war, sind die Kinderrechte so allgemeingültig und treffend formuliert, dass sie auch im Digitalen gelten. Es braucht keine neuen „digitalen Kinderrechte“ – die Artikel der Kinderrechtskonvention lassen sich auf alle digitalen Zusammenhänge übertragen.


Der General Comment #25 zu den Kinderrechten in der digitalen Welt erklärt, wie die Kinderrechte in Bezug auf Medien zu verstehen sind. Diese Allgemeine Bemerkung zu den Kinderrechten wurde am 24. März 2021 vom UN-Kinderrechteausschuss veröffentlicht. Sie soll den Staaten als Interpretationshilfe dienen und den Gesetzgeber*innen zeigen, wie die Kinderrechte mit Blick auf Medien auszulegen sind. Wir haben mit dem General Comment #25 also eine wichtige Orientierungshilfe bekommen, wenn es um Kinder und Medien geht. 


Nun müssen die Ideen des wegweisenden Dokuments durch Politik und Gesellschaft ausgehandelt werden. Auf Basis dieser Überlegungen sollen geltende Gesetze angepasst werden.

Wertvolle Kernprinzipien

der UN-Kinderrechte & des General Comment #25

Unser Projekt hat in verschiedenen Gremien an der Erarbeitung des General Comment #25 mitgewirkt. Wir sind davon überzeugt: Seine Ideen werden sich in den nächsten Jahren auf vielen Ebenen bemerkbar machen.


Zum Beispiel werden die Anbieter von Medien vieles bedenken müssen, Angebote sollen kindgerecht gestaltet werden. Das bedeutet sie von Hause aus sicherer zu entwickeln („safety by design“) und ihre Inhalte gleichzeitig attraktiv für Kinder zu gestalten. 

Ein anderes Beispiel für Veränderungen findet sich in der Arbeit der Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz (ehemals Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien).

Dort werden aktuell Symbole entwickelt, die die FSK- und USK-Kennzeichnungen für filmische Medien und Games unterfüttern sollen. Etwa Symbole für besonders ekelerregende oder blutrünstige Szenen. Durch diese ergänzenden Symbole sollen Kinder wie Erwachsene noch besser entscheiden können, ob ein Film oder ein Spiel mit Blick auf das individuelle Kind geeignet ist.

Des Weiteren beteiligt die Bundesoberbehörde Kinder und Jugendliche in ihrem Beirat. So wird dem Teilhaberecht junger Menschen Rechnung getragen und die Meinungen und Perspektiven von Kindern und Jugendlichen fließen an entscheidender Stelle ein.

 

Neben der Verbesserung des Schutzes sowie der Teilhabe- und Beteiligungsmöglichkeiten von Kindern, stehen im General Comment #25 die Befähigung und das Stärken von Kindern, Eltern und Fachkräften im Vordergrund.

 

Regelungen und Bildung gehen Hand in Hand!

Wir leisten hierzu einen Beitrag.

Kinderrechte in Fragen der Medienbildung & Medienerziehung strukturiert mitdenken

Wir unterstützen Kinder, Eltern und Fachkräfte dabei, Kinderrechte mit Blick auf Medien zu verstehen und im Alltag zu leben.

Es geht um

  • die sinnvolle Verbindung der Kinderrechte auf Schutz, Teilhabe und Förderung
  • den Zugang von Kindern zu Medienangeboten
  • die Beteiligung von Kindern in Medienfragen
  • den Austausch und den Perspektivwechsel über Medien sowie
  • das gemeinsame Aushandeln von Medienregeln


Um Kindern ein gesundes Aufwachsen mit Medien zu ermöglichen, werden sie zugleich geschützt und gestärkt.

Perspektiven, Chancen, Wünsche - und leider auch Risiken

Mediennutzung und Kinder

Sie als Mama, Papa oder pädagogische Fachkraft kennen das: Wenn es um Kinder und Medien geht, gibt es keine einstimmige Meinung. Tausend Aspekte tauchen auf. Risiken, vor denen wir die Kinder bewahren möchten. Herausforderungen, für die wir die Kinder rüsten wollen. Chancen, die wir den Kindern nicht nehmen dürfen.

Wo finden Sie sich wieder?!

Entdecken Sie die Gedanken der Personen, indem Sie den Cursor Ihrer Maus über die Bildern bewegen!

Kinderstimmen

Das fällt Kindern ein, wenn sie nach ihren Kinderrechten im Zusammenhang mit digitalen Medien gefragt werden.

Wir sind beeindruckt, welchen Blick für Details Kinder haben und wie weit und grundlegend sie gleichzeitig denken. Ihnen möchten wir die wertvollen Gedanken und Forderungen der 8- bis 12-Jährigen darum nicht vorenthalten. Viele Kinderzitate wurden mittels unseres Kreativplakats „Mitbestimmung Medienregeln“ erhoben oder in Workshops mitgeschrieben und gesammelt.

Die Kids wissen von der anonymisierten Verwendung und haben ihr Einverständnis gegeben. Sie schätzen das Interesse von Erwachsenen an ihren Themen sehr.

Wir sind der festen Überzeugung, dass die Ideen der Kids das Potenzial haben unser Zusammenleben in Familien, bei der Arbeit und in der Gesellschaft zu bereichern und zu verbessern.

Weil sie sieht immer, wo ich bin. Meine Mama kann alles sehen. Also hab ich mein Handy ausgemacht.
Mein Papa schaut nicht auf mein Handy. Der vertraut mir.
Mich stört, dass es feste Handyzeiten gibt.
Ich wünsche mir in der Schule etwas über Medien zu lernen.
Die Technik soll Menschen mit Behinderung helfen.
Im Krankenhaus benutzt man auch Geräte, die mit dem Internet verbunden sind.
Ich finde gut, dass man mit dem Handy anrufen kann. Weil mein Papa ist auf Montage.
Um mich mit dem Internet sicher zu fühlen, brauche ich Gespräche mit meiner Mama.
Bei Online-Spielen muss man vorsichtig sein, damit andere deinen Wohnort nicht herausfinden können.
Ich wünsche mir, dass das Mobbing aufhört.
Mich nervt, dass manche Leute einfach was reinstellen, was Kinder nicht sehen sollten.
Bei schönem Wetter darf ich nicht zocken.
Jedes Kind kann in den Medien frei seine Meinung äußern.
Es ist blöd, dass ich kein Handy habe.
Ich würde das halt auch gern selbst entscheiden.
Unser WLAN ist doof, weil es so lange lädt.
Ich wünsche mir eine Uhr, mit der man anrufen kann.
Ich finde das gut, weil man mit Freunden online Spiele spielen kann.
Ich wünsche, dass es keinen Streit im Internet gibt.
Ich fände es toll, wenn im Internet alles bunt wäre.
Ein Recht im Internet zu spielen, wäre toll.
Keiner soll Fotos und Videos machen, wenn man nackig ist und nicht ins Netz stellen.
Ich finde das blöd, dass meine Schwester abends mein Handy nimmt.
Es ist doof, dass Computer & Co. nicht lange halten.
Ich darf Papas altes Handy nehmen.
Wenn man ein Bild in das Internet stellt, können es Hacker manipulieren.
Voriger
Nächster

International gültige Kinderrechte & individuelle Kinderwünsche

Teilhabe ermöglichen und Beteiligung leben!

#Kinderrechte digital leben!

Veranstaltungen & Anfragen

Sie möchten mehr erfahren zu Kinderrechten im Kontext digitaler Medien oder mit uns arbeiten? Schreiben Sie uns gern oder nehmen telefonisch Kontakt auf! Wir sind gespannt auf Ihre Gedanken und freuen uns auf Ihre Anfragen für Veranstaltungen oder für Prozessbegleitung in Ihrer Einrichtung.

Viel Spaß!

Beim Stöbern in unserem Blog-Bereich!

Ki-Tools und Kinderrechte

Das Werkzeug ChatGPT der Firma OpenAI ist derzeit in aller Munde und wird uns wahrscheinlich in der ein oder anderen Form dauerhaft begleiten. ChatGPT ist

Unser Apptipp: Katze Q

😻 Das Bayerische Staatsministerium für Digitales hat in Zusammenarbeit mit dem @Jff_institut_medienpaedogogik eine App für Kinder ab acht Jahren entwickelt.Das Spiel unterstützt Kinder dabei Risiken